Kronberg-Gymnasium Aschaffenburg
Kronberg Gymnasium Logo

Fasaneriestraße 33
63739 Aschaffenburg

Digitale Schule

Seit 2017 entwickeln wir auf Grundlage der durch die Kultusministerkonferenz und das bayerische Kultusministerium formulierten Anforderungen neue Unterrichtsformate und setzen zeitgemäße Bildungstechnologien ein. Diese ermöglichen uns, Lerntempi, Lernorte und Lernzeiten flexibler zu gestalten und den Lernerfolg zu erhöhen.

Wir sehen unsere Aufgabe darin, die Kinder und Jugendlichen auf die Anforderungen einer digital vernetzten Welt vorzubereiten. Dabei geht es darum, die Möglichkeiten digitaler Medien für Lehr- und Lernprozesse und Arbeitsabläufe in der Schule bestmöglich zu nutzen.

Technische Ausstattung

Das Kronberg-Gymnasium ist mit aktueller Informationstechnik ausgestattet. Wir haben einen Computerraum mit 35 Arbeitsplätzen, der vormittags primär für den Informatikunterricht eingesetzt wird.

Um den normalen Unterricht mit modernem Medieneinsatz zu bereichern, stehen mehrere ausleihbare Wagen mit Tablets (sowohl Windows- als auch IOS-basiert) zur Verfügung. Um jederzeit mit diesen, aber auch mit privaten Rechnern (BYOD) das Internet nutzen zu können, haben wir eine flächendeckende WLAN-Versorgung und einen leistungsfähigen Glasfaser-Anschluss. Im pädagogischen Bereich kommt dabei ein Internetfilter für den Jugendschutz zum Einsatz.

Sowohl Lehrkräften als auch Schulkindern stehen mehrere fest installierte Rechner mit Internetzugang in ihren jeweiligen Bibliotheken zur Verfügung.

Alle Klassenzimmer und viele Fachräume sind als “Digitale Klassenzimmer” ausgestattet. Dies beinhaltet jeweils eine digitale Großbilddarstellung mit einem Mediencomputer (digitale Tafel), eine Dokumentenkamera, Lautsprecher und natürlich die Verbindung zum Internet. Die Klassenzimmer verfügen außerdem über einen zusätzlichen Bildschirm für den flexiblen Einsatz mehrerer Bildquellen.

Foto: Medienhaus Main-Echo/Björn Friedrich

Digital gestützte Lernprozesse

Digitale Medien unterstützen durch leichte Verfügbarkeit und große Auswahl von Informationen den Aufbau von Wissen und greifen dabei die digital geprägte Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen auf.

Sie ermöglichen

  • mehr Flexibilität beim Lernen, z. B. durch Flipped Classroom, Videokonferenzen, Stationenlernen, Wochenplan und Lernpfade,
  • größere Anschaulichkeit mit Multimedia, B. durch Simulationen in naturwissenschaftlichen Fächern,
  • Lernproduktorientierung im Unterricht, z. B. durch Texttransformationen im Deutsch- und Fremdsprachenunterricht,
  • Intelligentes Üben und Binnendifferenzierung, z. B. durch Softwareanwendungen für Übungsphasen wie Mathegym und Wortschatztraining,
  • authentische Texte und Sprechanlässe, B. durch Audioaufnahmen und landeskundliche Videos,
  • lernförderliches Feedback und automatisierte Rückmeldungen, z.B. durch Geometriesoftware wie Geogebra und Sketchometry,


effizientes „Classroom-Management“, z. B. durch transparente Dokumentation des Lernprozesses in digitalen Notizbüchern und den Einsatz von Apps für Abstimmungen, Ideensammlungen oder digitale Korrekturen

Graphik: BlaM

In schulinternen Workshops und Austauschforen geben Kolleg*innen ihr Wissen im Kollegium weiter. Themen waren im Jahr 2021 beispielsweise Schülerfeedback im Distanzunterricht, digitale Videoübertragung im Klassenzimmer und Prävention von Internet-Belästigung.

Medienpädagogik – Medienscouts

Mit dem Schuljahr 2021/22 startet ein neues medienpädagogisches Angebot am KGA – die „Medienscouts“. Die Medienscouts der 8. und 9. Jahrgangsstufe sollen vor allem jüngere Schüler:innen bei Fragen zu sozialen Netzwerken, Klassenchats, Prävention von Cybermobbing und Datenschutz unterstützen. Sie recherchieren und eignen sich Wissen an, das sie als Mentoren an jüngere und gleichaltrige Schüler:innen weitergeben. So gestalten sie die Medienerziehung am KGA aktiv mit und helfen ihren Mitschüler:innen sicher und kompetent mit digitalen Medien umzugehen.

Foto: Unsplash/Rodion Kutsaev

Ausgebildet und begleitet werden die Medienscouts von Lehrkräften der Schule im Rahmen eines Wahlkurses. Zusätzlich nimmt das KGA am „Digitale Helden-Mentorenprogramm“ teil. Dadurch haben die Teilnehmer:innen Zugriff auf umfangreiche Ressourcen wie Onlinekurse, Videos und Datenbanken mit Fachwissen.